Preise

Für die Bereitstellung der Web-Anwendung „Landberatung Nährstoffmanager“ entsteht eine jährliche Pflegegebühr.

Die Höhe der Pflegegebühr richtet sich gemäß der bei Nutzung gültigen Preistabelle der Landberatung nach den angelegten Betrieben in den Bilanzen bzw. in der Nährstoffbörse nach den angelegten Lieferscheinen.

Es werden nur tatsächlich angelegte und gerechnete Betriebe in den jeweiligen Bilanzen im abzurechnenden Zeitraum berechnet.

Alle Preise sind zzgl. Mwst.

Häufig gestellte Fragen zu Preisen – Allgemein

Was ist mit Betrieben, die bereits in den Stammdaten sind, aber in einem Jahr nicht gerechnet werden?

Die Abrechnung erfolgt über das bereits bestehende Statistik-Ampel-Prinzip. Grün und Rot wird abgerechnet.

Nicht gerechnete Betriebe werden über den Strich erfasst, also nicht abgerechnet.

Ackerschlagkarteien werden ab dem Bilanzierungsjahr 2022 generell abgerechnet, auch wenn diese in 2021 angelegt wurden.

Wenn ich dieses Jahr eine Nährstoffbilanz aus 2016 rechne, wird diese berechnet?

Ja, diese erscheint auf der Rechnung für dieses Jahr, vorausgesetzt, Sie haben diese Bilanz neu angelegt.

Ich habe 2016 eine Bilanz gerechnet. Dieses Jahr muss ich Sie überarbeiten. Wird dies berechnet?

Nein. Wenn Sie eine bestehende Bilanz überarbeiten, fallen keine Kosten an.

Was ist, wenn ich einen Betrieb in einer Bilanz anlege und diese nachher lösche?

Angelegte, aber gelöschte Bilanzen werden berechnet.

Gibt es einen Mindestpreis?

Ja, für das gesamte Modulpaket exklusive Nährstoffbörse 95 € jährlich zzgl. MwSt. für Landberatung Mitglieder und 115 € zzgl. MwSt. für Externe.

Wenn jemand nur die Ackerschlagkartei bestellt und freigeschaltet hat, dann gilt ein Mindestpreis von 49 € jährlich zzgl. MwSt. für Landberatung Mitglieder und 59 € zzgl. MwSt. für Externe.

Bei Anwendern des Moduls Nährstoffbörse ist der Mindestpreis 1.000 € jährlich zzgl. MwSt.

Wie kann ich meine Kosten kontrollieren?

Damit die Abrechnung für Sie transparent bleibt, werden wir Ihnen in Ihrem Zugang die Möglichkeit geben, in chronologischer Reihenfolge die angelegten Betriebe in den Bilanzen nachzuverfolgen.

Wie häufig erfolgt die Rechnungsstellung?

Halbjährlich mit Stichtag 31.05. und 30.11.

Welche Module gibt es?

Modul 1: Nährstoffbilanz

Modul 2: Betriebsobergrenze (170 kg N-Grenze)

Modul 3: Stoffstrombilanz

Modul 4: Düngebedarfsermittlung + Planung

Modul 5: Ackerschlagkartei

Modul 6: Humusbilanz, QFN (Gesamtbetriebliches Verwertungskonzept), Hoftorbilanz

Modul 7: Nährstoffbörse

Häufig gestellte Fragen zu Preisen – Ackerschlagkartei

Wenn ich für Betrieb X eine Ackerschlagkartei für das Jahr 2022 im Berater- UND Landwirtzugang pflege, zahle ich dann doppelt?

Nein. Egal, ob Sie den Betrieb einmalig in dem Jahr im Beraterzugang ODER im Landwirtzugang pflegen oder in beiden. Sie zahlen nur einmalig die Gebühr.

Bisher war die Ackerschlaggkartei kostenlos. Ab wann wird abgerechnet?

Es werden erst Ackerschlagkarteien ab dem Wirtschaftsjahr 2022 abgerechnet. Sollten Sie diese bisher testweise angelegt haben um Ihre Landwirte dazu zu bewegen das Programm zu nutzen und dies ist nicht erfolgt, dann löschen Sie diese Bilanzen bitte und informieren Sie uns bei Rechnungsstellung. Wir werden diese Bilanz nicht in Rechnung stellen.

Mein Betrieb ist mehrfach geteilt. Muss ich nun für jeden Teilbetrieb die Gebühr für eine Ackerschlagkartei zahlen?

Gerne können wir hier eine Ausnahme machen. Sprechen Sie uns an.

Stand: 01.10.2021